Meine Wut über die „Wut“

„Alles wird Wut“, „…in Deutschland brodelt es“ schreibt Der Spiegel auf der Titelseite und widmet einigen Triller- und Schreiauftritten in vorwiegend ostdeutschen Kleinstädten ganze 5 Seiten und verkneift es sich auch nicht, eine Demo-Großaufnahme mit Schild „Merkel entso…“ (Ihr wisst schon) fast über zwei Seiten abzubilden. Kein Wort darüber, ob es auch willige Zuhörer ohne Trillerpfeife und Schreirachen gab, die einfach nur hören wollten, was Merkel zu sagen hatte. Laut Spiegel offenbar niemand. Ich habe es mir wirklich angetan, den gesamten Artikel durchzulesen. Nun weiß ich mit Sicherheit, die Revolution steht vor der Tür, besonders im Osten, die können das ja, die haben Übung. Ach, das waren aber wohl andere. Ein Kneipenwirt aus Audenhain (man merke sich diesen Ortsnamen) hat sie, die Revolution, ausgerufen, 2000 Flyer auf eigene Kosten gedruckt und eine Demo angemeldet.

Und die Wut ist bereits bis Berlin gelangt. Da stehen sie (Bild 5) mit entsprechenden Plakaten und Deutschlandfahnen vor dem Kanzleramt und sind richtig wütend, auch ohne Trillerpfeifen, wie es scheint. Ich zähle mal durch, so etwa 26, vielleicht zwei oder drei mehr. Ich begreife, in Deutschland brodelt es, ganz furchtbar: auf einem Transparent „Kanzler-Diktatorin Rücktritt jetzt“. Was ist denn das für ein Lahmarsch von Diktatorin. Dieses Häuflein hätte man doch längst abschleppen lassen müssen. Die Diktatoren scheinen auch nicht mehr das zu sein, was sie mal waren. Da ist Luft nach oben.

Aber was heißt nun eigentlich „Alles wird Wut“. Ich grüble und grüble: eine Sache „Alles“ kann doch schlecht wütend werden. Ein Schreibfehler? Vielleicht meinen sie „Alle haben Wut“. Das glaubt nicht einmal Der Spiegel, deshalb wohl die kühne Satzkonstruktion.

Nun sehe ich ein paar Tage später in der Berliner Zeitung, dass man auch dort richtig Wut hat. Und man interviewt auch gleich Merkel, ob die vielleicht auch schon richtig Wut hat. Natürlich nicht. Die kriegt nur Hals wegen der Autobauer. Aber hier erfahre ich, dass es irgendwo, vielleicht sogar in Torgau oder in Brandenburg ein paar hundert oder tausend Zuhörer gegeben hat, die wegen der Trillerei einiger Dutzend kein Wort verstanden haben. Aber Irgendwie auch Wischiwaschi, handfeste Zahlen auch hier nicht, aber ein leichter Hoffnungsschimmer, dass noch nicht alle wütend sind. Gott sei Dank! Hat der kleine Kneipenwirt aus Audenhain doch noch keine Revolution ausgelöst? Aber immerhin, zwei nicht ganz auflagenschwache Blätter bekommen schon kalte Füße.

Muss ich doch mal in Die Welt schauen, ob die auch schon wütend ist. Am Dienstag (12.09) jedenfalls noch nicht, ganz im Gegenteil. Finde ich doch auf der fünften Seite den Bericht über zwei Demoskopen aus Allensbach, die doch glatt und unverschämt das Gegenteil behaupten. Die haben sogar ein Buch mit dem Titel „Endes des Aufruhrs. Wie die Deutschen mit sich selbst Frieden schlossen“ geschrieben.  Sie attestieren den Deutschen ein gewachsenes „ruhiges Selbstbewusstsein“, das sie, die Deutschen,  viel gelassener auf die Flüchtlingswelle von 2015 reagieren ließ als auf die Flüchtlinge während der Jugoslawienkriege in den 90er Jahren. Aber ich will es nicht verschweigen, laut diesen Demoskopen gäbe es eine wachsende Besorgnis, dass man seine Meinung in Bezug auf einige Themen (Flüchtlinge Geschlechterrollen) nicht mehr so frei äußern könne. Da muss ich allerdings zustimmen. Wenn ich meiner Frau oder meiner Tochter oder meiner Schwiegertochter gegenüber mal den Macho raushängen lasse, bekomme ich derartig eins übergebraten, dass ich mich nur noch schmollend in eine Ecke zurückziehen kann. Das nennt man nun freie Meinungsäußerung!

Aber ich denke immer noch darüber nach, was dem Spiegel veranlasst haben könnte, die Revolution der Wütenden auszurufen. Haben sie es vielleicht immer noch nicht verkraftet, dass sie die Herbstrevolution 89 nicht vorhergesehen haben und nun wollen sie die Ersten sein? Und wenn sie dann nicht stattfindet, ist der Spiegel-Titel längst vergessen.

Nun hätte ich meinen eigenen Artikel-Titel fast vergessen oder habt ihr begriffen, dass ich wütend bin, richtig wütend auf solch trillernde und schreiende Wutartikel? Dann habe ich das Thema doch nicht verfehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*