Eine kleine Spielerei mit Zinsen

Vor einigen Jahren stellte der Moderator in einer Talkshow die Frage, wie viel Geld wohl zusammen kommen würde, wenn man im Jahre 0 1 Cent 5% verzinst hätte und es bis heute unangetastet hätte sich weiter verzinsen lassen. Der anwesende Finanzminister weigerte sich, eine Schätzung außer „sehr sehr viel“ abzugeben. Nur  einer wagte eine Schätzung,  die in astronomische Dimensionen ging. Ob er in die Nähe des tatsächlichen Wertes lag, weiß ich nicht, deshalb habe ich es selbst mal ausgerechnet. Das ist mit Excel tatsächlich nur eine kleine Spielerei. Bevor ihr weiter lest, lehnt euch doch mal zurück, stellt euch das Gewicht einer Euromünze vor und überlegt, wie viel Tonnen im Laufe von gut 2000 Jahre zustande kommen könnten. Nehmt vielleicht gleich das Gewicht der Erde als Bezugspunkt. Könnte die Erde das noch tragen?

Es geht, wenn man eine aussprechbare Bezugsgröße haben möchte, nicht um die Erdmasse sondern man muss auf die Sonnenmasse gucken. Es ist ca. das 200-millionenfache der Sonnenmasse. Aber wir können beruhigt sein, das Weltall würde die Masse gerade noch schlucken. Es sind 3,9 mal 10 hoch 40 Tonnen. (Sichtbare Masse des Weltalls wird mit ca. 10 hoch 53 geschätzt.

Welche Lehren kann man aus diesem Gedankenexperiment ziehen?

  1. Der Zinseszins erzeugt exponentielles Wachstum, dass zunächst sehr langsam läuft, um dann zu explodieren. Nach 100 Jahren hätten wir erst 1,25 Euro erwirtschaftet, nach 200 Jahren sind es schon 164 € und nach 1000 Jahren liegen wir schon bei ein 10000stel des Erdgewichts. Das Problem ist, dass unsere Fantasie nicht ausreicht, sich dieses Wachstum vorzustellen und wir vielleicht auch fünf vor 12 Uhr noch nicht ahnen, nicht ahnen können, dass uns demnächst das ganze um die Ohren fliegt.
  2. und das ist der entscheidende Punkt: Eine Geldwirtschaft, die auf Zinsen beruht -und unsere Geldwirtschaft, die Geldwirtschaft aller Staaten beruht auf Zinsen – kann nicht dauerhaft funktionieren. Das Finanzsystem muss periodenweise zusammenbrechen, um zu überleben. Dies kann plötzlich geschehen (siehe die Superinflation 1923) oder es kann scheibchenweise passieren wie z.B. 2007 und die Folgejahre. Da sind wir noch längst nicht raus.

Für heute Schluss mit Kassandrarufe, ich werde noch sehr oft darauf zurückkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*